Meine Unterrichtsphilosophie:


Kreativität fördern
Musik ist eine Sprache. Als Kind erlernen wir eine Sprache durch zuhören, verstehen und imitieren. Erst wer die Sprache mündlich einigermaßen beherrscht, lernt zu lesen. Diesen Ansatz übertrage ich auf die Musik. So wird z. B.  durch kreatives Improvisieren Gehör und Technik geschult und solides Wissen sowie Selbstbewusstsein aufgebaut.


Zeitgerechter Unterricht
Schüler heutzutage wünschen sich einen modernen, kreativen Ansatz. Moderne Stücke und technisch avisiertes Lernen mithilfe von Apps fördern Spaß und erleichtern das Lernen.


Solides Grundwissen
Musik zu verstehen ist von großer Bedeutung. So ist z.B. die Harmonielehre die Basis, Songs zu arrangieren, frei zu improvisieren und erleichtert zudem das Noten lesen. Dieses Grundwissen wird direkt in der Praxis erlernt. Jüngere Kinder erlernen theoretisches Wissen mithilfe von Spielen.


Simultanes Lernen
Die meisten Musikstunden beruhen auf dem Unterrichtsstil des reinen “Auf-Fehler-Reagierens”. Dies führt in den meisten Fällen zu Stress und Unsicherheit. Das Konzept des Simultanen Lernens von Paul Harris hingegen ist eine positive und nachhaltige Art des Lernens. Simultanes Lernen fördert vernetztes Denken, Eigenständigkeit und Selbstbewusstsein.


60-Minuten-Unterricht
In der heutigen Zeit haben Schüler bereits einen großen Terminstress. Die wöchtentliche Übungszeit fällt in den meisten Fällen gering aus.  Durch 60-Minuten-Unterricht wird der Unterrichtsstoff bereits in der Stunde vertieft. Dies erleichtert das Üben und führt zu besserem Fortschritt.