Apps,  Klavierunterricht,  Online Klavierunterricht während der Coronakrise

Lern-Apps für Klavier

Vor einem Jahr habe ich mich intensiv mit dem Thema Onlinelernen befasst. Ich habe Wege gesucht meinen Klavierunterricht aufzuwerten und einen Mehrwert mit Spaß für meine Schüler zu kreieren. So habe ich in meinen Räumen ein zusätzliches App-Studio errichtet. Nach oder vor der eigentlichen Einzelstunde arbeiten die Schüler selbständig an einer digitalen Station. Unter anderem benutze ich dabei Klavier-Lern-Apps, die auch dafür bekannt sind, das Klavierspiel selbständig zuhause ohne Lehrer zu erlernen. Ich möchte hier nun eine kleine Reihe starten, folgende vier Programme unter die Lupe zu nehmen und die Vor- und Nachteile der Apps zu erläutern:

  • Piano Maestro
  • Flowkey
  • Yousician
  • Piano Marvel

Das Grundprinzip aller Programme ist dasselbe. Noten werden in einem durchgehenden laufenden Notensystem dargestellt. Zu einer Begleitmusik spielt man die Noten dann so quasi vom Blatt. Von Lektion zu Lektion kommen neue Noten und Notenwerte hinzu. Generell kann ich sagen, dass alle Programme wirklich Spaß machen, doch es gibt auch bei allen Programmen ein paar wesentliche Probleme, die ohne Lehrer schwer zu erlernen sind:

  1. Technik.
    Weder wird durch die Programme eine gute Spieltechnik erlernt und die Pedalführung wird komplett ausgelassen. Diese technischen Aspekte sind beim Klavierspiel natürlich von großer Bedeutung.
  2. Rhythmus
    Ein weiteres Problem aller Programme besteht darin, dass die Notenwerte, die man spielt, nicht erkannt werden. So wird eine Halbe oder Ganze Note beim einmaligen kurzen Antippen als richtig bewertet. Dies führt natürlich rhythmisch zu falschen Ergebnissen.

Nun möchte ich aber in die einzelnen Programme tiefer eintauchen und starte die Reihe mit Piano Maestro.

PIANO MAESTRO



Piano Maestro ist in meinem Studio eine der Lieblings-Apps bei den Kindern. Das Erscheinungsbild ist bunt und verspielt und nach dem Öffnen ertönt gleich eine fröhliche Hintergrundmusik. Die Aufmachung gleicht einem Videospiel und motiviert somit natürlich jedes Kind. Leider ist die App nur für IPads erhältlich.

Ich beginne mit den positiven Punkten:

  • Die App bietet durchgehend fröhliche und coole Songs mit vielen bekannten Melodien. Von Volkslieder bis zu Popsongs sind alle Begleitungen toll arrangiert.
  • Die App bietet viele Einstellmöglichkeiten. So kann beim Üben das Tempo angepasst werden, Notennamen können ein- und ausgeblendet werden, man kann Hände einzeln üben und es gibt auch einen extra Übungsmodus, um ein Stück in Etappen zu erlernen.
  • Die App ist sowohl mit Digitalpianos als auch mit akkustischen Klavieren nutzbar.
  • Je nach Membership sind auch Klavierschulbücher enthalten.

Nachteile (vorallem bei eigenständigem Lernen ohne Lehrer):

  • Das Programm ist nur in Englisch erhältlich und verwendet das englischsprachige Notensystem CDEFGAB im Gegensatz zu unserem Notensystem CDEFGAH. So ist das hierzulande gängige H in dem Progamm also ein B und kann zu Verwirrung führen.
  • In den ersten 8 Lektionen gibt es zwar kurze Lernvideos auf Englisch, doch diese sind sehr einfach gestrickt. Kinder sollten vor jedem Kapitel erst einmal instruiert werden. Wenn keine gute Theorie-Grundlage besteht, kann es ansonsten beim Spielen sehr schnell zu einem Videospiel-Effekt kommen. Die Schüler klicken die Tasten sobald die Noten an der Stelle ankommen, wo sie gespielt werden müssen. So wird der Musik nicht richtig zugehört, und der Rhythmus sowie die Melodie werden gar nicht mehr wahrgenommen. Dies entsteht vorallem bei Schülern, die wenig Rhythmusgefühl haben.
  • Das Programm ist hauptsächlich auf die Mittel-C-Position ausgerichtet. Von 50 Kapiteln befinden sich die ersten 24 Kapitel in der Mittel-C-Position. Dies kann später bei Lagenwechsel zu großen Problemen führen, da die Schüler die Noten mit den Fingernummern verknüpfen, statt mit der Taste.
  • Bei höheren Levels ist es bei manchen Liedern rhythmisch schwierig mitzuhalten und es kann manchmal auch zu einer leichten Verzögerung zur Begleitmusik kommen. Dies kann zu Frust und Nervosität führen.
  • Nur für Ipads erhältlich.

FAZIT:

Obwohl ich nun insgesamt mehr negative als positive Aspekte aufgelistet habe, mag ich das Programm sehr, da es mit Unterstützung eines Lehrers eine gute Notenlese-Übung ist, die die Kinder anspornt und motiviert.

Preise:

  • Pro Monat myStudio: 13,99
  • Pro Jahr myStudio: 129,99
  • Pro Monat myStudio plus HOME: 19,99
  • Pro Jahr myStudio plus HOME: 179,99

Für meine Klavierschüler ist die Verwendung des Programms auch zu Hause kostenlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.